unglaublich, oder?

„Who want’s to fuck my girlfriend“ – am 14. Februar startete diese Show bei Tele 5. Darin treten zwei Männer gegeneinander an. Jeder von ihnen wettet: „Meine Freundin ist die geilste – und: Alle Männer dieser Welt möchten mit ihr schlafen.“ In vier Spieldisziplinen schicken die Männer ihre Freundinnen zum Punktesammeln – etwa ins Café, ins Bordell oder sogar auf den Straßenstrich. Derjenige, dessen Freundin die meisten eindeutigen Angebote bekommt, gewinnt.

Später sollen sogar noch Specials wie „Who wants to fuck my wife?“, „Who wants to fuck my lesbian girlfriend?“, „Who wants to fuck my teacher?“ und „Who wants to fuck my mother?“ die Show erweitern.

Unglaublich, oder? Und eine Provokation aller Mädchen und Frauen, die für ein gleichberechtigtes  und selbstbestimmtes Leben und unveränderliche Rechte kämpfen.

Die Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit in Nordrhein-Westfalen stellt dazu fest:

  • Diese Sendung reduziert junge Frauen auf die Rolle des passiven Sexualobjektes und vermittelt, dass es normal, gesellschaftlich akzeptiert oder gar erwünscht ist, dass Produzenten,Produktionsfirmenund Männer die Intimität, Würde und Sexualität von Mädchen und jungen Frauen verletzen und missbrauchen.
  • DieseSendung setzt Normen und Maßstäbe die Menschenverachtend sind.
  • Diese Sendung ist ein Schlag ins Gesicht all derer, denen respektvolle und im besten Falle inspirierende Geschlechterbeziehungen ein persönliches und demokratisches Anliegen sind.

Wir bitten Sie hiermit, Ihren politischen Einfluss, Ihr Know-How, Ihre Kontakte und Ihre Infrastruktur zu nutzen, um diese Sendung zu verhindern und dafür zu sorgen, dass solche Sendeformate zukünfig verboten werden.

Unter nachfolgendem link ist eine Petition an den Bayrischen Medienrat zu finden:

http://www.change.org/de/Petitionen/wir-fordern-who-wants-to-fuck-my-girlfriend-auf-tele5-unverz%C3%BCglich-absetzen

Wir müssen und dürfen das nicht einfach hinnehmen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildungspolitik für Mädchen und Frauen, Häusliche Gewalt, Prostitution, Soziale Rechte, Städtegruppe Rhein-Main abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.