NichtmeineMinisterin

Familienministerin Kristina Schröder hat ein Buch geschrieben „Danke, emanzipiert sind wir selber!“ Darin rechnet sie mal wieder mit den von ihr ungeliebten Feministinnen ab und wiederholt ihr Credo, jede Frau in Deutschland ist voll gleichberechtigt, sie muss sich nur durchsetzen.

In einem offenen Brief kritisieren etwa 50 Politikerinnen, Politiker und andere, unter anderem auch der Verein TERRE DES FEMMES die Ministerin: „Wir fühlen uns von der für Frauen- und Familienpolitik zuständigen Ministerin Kristina Schröder nicht vertreten“, „Kristina Schröder lässt uns mit unseren strukturellen Problemen alleine“, kritisieren die Verfasser. Sie fordern Schröder auf, endlich Politik für die Frauen zu machen und nicht gegen sie. „Tun Sie endlich, wofür Sie bezahlt werden, von unseren Steuergeldern“, und „Machen Sie Politik für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf! Schaffen Sie Rahmenbedingungen, die echte Wahlfreiheit ermöglichen!“ Falls sie dazu nicht bereit sei, solle sie zurücktreten.

Hier kann frau oder man den offenen Brief lesen und die Initiative unterstützen: http://nichtmeineministerin.de/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildungspolitik für Mädchen und Frauen, Frauenpolitik, Häusliche Gewalt, Soziale Rechte, Städtegruppe Rhein-Main abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.