16.02.2011 Fortbildungstag Sensibler Umgang mit weiblicher Genitalbeschneidung

Die Städtegruppe Rhein-Main von TERRE DES FEMMES und Maisha e.V bieten in Kooperation mit dem Amt für Gesundheit (AfG) der Stadt Frankfurt eine Fortbildung für den sensiblen Umgang mit weiblicher Genitalbeschneidung an für Berufsgruppen, die mit betroffenen Frauen und Mädchen arbeiten wie z.B. Ärzte, Hebammen, Gesundheitsmediatoren und PädagogInnen.

Schirmherrin ist die Stadträtin Dr. Manuela Rottmann, Dezernentin für Umwelt und Gesundheit der Stadt Frankfurt am Main, die den Fortbildungstag mit einem Grußwort eröffnen wird.

Zu den Referenten gehören die Berliner Frauenärztin Dr. Sabine Müller. Sie behandelt seit über zehn Jahren Frauen, die diesem Ritual unterzogen wurden. Von den vielen hundert Patientinnen, die sie im Laufe der Jahre betreute, hat sie etwa 30 durch eine sogenannte Öffnungsoperation Erleichterung verschaffen können.

Naana Otoo-Oyortey, Executive Director von Forward UK, bietet ein zweistündiges Training in englischer Sprache zum Thema „Umgang mit FGM in Europa: Die Rolle von kulturellen Gemeinschaften und ExpertInnen“ (Responding to FGM (Female Genital Mutilation) in Europe, the role of culture communities and key professionals)

Die Mitarbeiter des AfG und Maisha e.V. stellen die Arbeit der Gesundheitsmediatoren und die niedrigschwelligen Angebote der Kommunalen Gesundheitsinitiativen Interkulturell (KOGI) vor.

Der Fortbildungstag wird vom Netzwerk Gegen Gewalt Hessen finanziell unterstützt.

Die Teilnahme ist kostenlos und erfolgt über info@maisha.org Betreff: FGM Fortbildung
Weitere Informationen zum Programm und Anmeldung entnehmen Sie dem Flyer.

links
Forward UK
Maisha e.V.

Dieser Beitrag wurde unter Genitalbeschneidung FGM abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.